Obwohl es vielleicht für den Laien nicht ganz logisch klingt handelt es sich bei den Bereichen Bau-, Elektro-, Industrie- und Medizinthermografie um eine sogenannte passive Thermografie. Aktive Thermografie wird z. B. bei einem Werkstück eingesetzt, wenn der Temperaturgradient zu niedrig ist und Thermografie aufnahmen nicht möglich sind. Mit Hilfe von speziellen Strahlern und Blitzen werden die Werkstücke angeregt und eine Wärmequelle erzeugt.  Hier unterscheidet man zwischen Impulsthermografie  und Log-In-Thermografie.